Deutscher Fassadenpreis 2020 für Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden (VHF) ausgelobt

Bereits zum dreizehnten Mal lobt der Fachverband für vorgehängte hinterlüftete Fassaden (FVHF) den renommierten Deutschen Fassadenpreis für VHF aus. Vom 7. Januar bis 18. Mai 2020 können Architekten und ihre Bauherren außergewöhnliche Beispiele Vorgehängter Hinterlüfteter Fassaden (VHF) einreichen. Eine hochkarätig besetzte Jury kürt Architekturfassaden, die gestalterische, innovative und wirtschaftliche Lösungen mit fachgerechter Ausführung vereinen. Am 17. September 2020 prämiert der Verband die Projekte im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin.

Die Fassade als wesentlicher Bestandteil der
Gebäudehülle erfüllt besondere Aufgaben. Sie ist nicht nur die Haut eines Gebäudes oder die Schnittstelle, an
der nahezu alle Gewerke zusammenkommen. Sie stiftet Identität, verkörpert
unsere Baukultur im besten Sinne und übernimmt zunehmend funktionale Aufgaben.
Zur Anwendung kommen innovative, langlebige,  wiederverwendbare oder recyclingfähige
Bauprodukte und Systeme. VHF ermöglichen die Balance ökologischer,
wirtschaftlicher und sozialer Anforderungen in Planungs-, Bau- und
Nutzungsphasen.

Außergewöhnliche planerische Leistungen von Architekten und Ingenieuren

Mit dem Deutschen Fassadenpreis 2020 für VHF würdigt der FVHF seit
1999 außergewöhnliche planerische Leistungen von Architekten und Ingenieuren im
Auftrag ihrer Bauherren/Investoren. Moderne Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden
bieten eine Fülle an unterschiedlichen funktionalen, konstruktiven und
ästhetischen Möglichkeiten. Energieerzeugung und -speicherung,
Energieeffizienz, diverse Schutz- und Sicherheitsfunktionen,
Wirtschaftlichkeits- und Nachhaltigkeitsaspekte und nicht zuletzt auch
baukulturelle Verantwortlichkeiten sind die großen Planungsherausforderungen
der heutigen Zeit.

Auslobungsbedingungen

Zur Teilnahme zugelassene Projekte müssen nach dem 1. Januar 2018 und vor dem 18. Mai 2020 in Deutschland fertiggestellt und mit Vorgehängten Hinterlüfteten Fassaden (VHF) nach DIN 18516-1 ausgeführt worden sein. Die Auslobungsbedingungen stehen ab 07.01.2020 unter www.deutscherfassadenpreis.de zur Verfügung. Bis zu drei Projekte können vom 07.01. bis 18.05.2020 online unter www.wettbewerbe-aktuell.de/DeutscherFassadenpreis2020 eingereicht werden. Im Juni wählt die Fachjury einen Deutschen Fassadenpreis 2020 für VHF und prämiert ihn im September mit EUR 5.000,–. Weitere Anerkennungen werden zusätzlich mit insgesamt EUR 5.000,– dotiert.

Die Jury besteht aus renommierten Architektur- und Fassadenexperten,
wie beispielsweise Reiner Nagel (Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung
Baukultur, Potsdam), Laura Fogarasi-Ludloff (Ludloff Ludloff Architekten GmbH,
Berlin), Prof. Andreas Fuchs (Fat Lab, Stuttgart) und Dr. Ansgar Steinhausen (Ressortleiter
Architektur Häuser / Gruner + Jahr AG & Co KG, Hamburg). Ebenfalls
Jurymitglied ist Architekt Prof. Jan Kliebe, dessen Büro MGF Architekten GmbH,
Stuttgart für die außergewöhnliche Fassade der Folkwang Universität der Künste,
Fachbereich Gestaltung, Essen den Fassadenpreis für VHF 2018 erhalten
hat.

Zu den bereits mit dem traditionsreichen Preis prämierten Architekten
zählen unter anderem Hild und K, München (1999), Sauerbruch Hutton, Berlin
(2001), Volker Staab, Berlin (2005 & 2013) sowie Busmann + Haberer, Berlin
(2009).

Die Auslobungsunterlagen mit allen weiteren Informationen zur Einreichung stehen ab 07.01.2020 auf www.deutscherfassadenpreis.de zum Download bereit.

Der Beitrag Deutscher Fassadenpreis 2020 für Vorgehängte Hinterlüftete Fassaden (VHF) ausgelobt erschien zuerst auf FASSADEN Fachzeitung – Fassadentechnik Gebäudehülle.