Smarte Thermostate von Gigaset im Test

Gigaset smart thermostat ist eine Heizungssteuerung, die direkt Einfluss auf die Heizkörper nimmt und damit unabhängig oder ergänzend zu einer bestehenden Heizungssteuerung installiert werden kann. Mit dem Gigaset smart thermostat pack lassen sich existierende Smart Home Systeme von Gigaset einfach um die Heizungssteuerung erweitern. Für alle, die noch kein solches System haben, gibt es das Gigaset heating pack mit drei oder zwei Thermostaten inklusive Basisstation, das komplett eigenständig funktioniert.

Das Gigaset heating pack im Praxistest

Wir haben das System in der Redaktion über mehrere Monate ausprobiert und waren positiv überrascht.

Die vorhandenen, mechanisch einzustellenden Thermostate an
den Heizkörpern haben wir in wenigen Minuten abgeschraubt und durch die neuen
batteriebetriebenen Thermostate von Gigaset ersetzt – und schon kann über die
Gigaset Smart Home App die persönliche Wunschtemperatur für jeden Raum und
jeden Wochentag festgelegt werden. Die vorhandene zentrale Steuerung der
Heizungsanlage haben wir einfach beibehalten und nutzen die smarten Thermostate
zusätzlich um die Temperatur sehr viel genauer und auch aus der Ferne per App zu
steuern.

Das Gigaset-System nutzt einen Funkstandard dessen
Reichweite und Stabilität keine Wünsche offen lässt. Die Basisstation ist
kompakt und unauffällig. Eine Wandmontage ist leider nicht möglich, aber dafür
sieht die Anlage recht attraktiv aus. Da die Thermostate Batterien und Motor
aufnehmen, wirken diese bei weitem nicht so grazil, aber trotz der Größe der
Thermostate gibt es bei der Montage an bestehenden Heizkörpern in der Regel
keine Probleme.

Steuerung der smarten Thermostate über eine App

Wir haben die Steuerung über die Smartphone App nur einmal
konfiguriert und anschließend nicht mehr korrigieren müssen. Die in den
Thermostaten enthaltenen Batterien mussten auch nach knapp sechs Monaten
Einsatzzeit bislang nicht ausgetauscht werden. Einzig die Software-Updates
bedingen ein gelegentliches händisches Eingreifen, wenn am Thermostat eine
Bestätigung per Knopfdruck notwendig ist.

In Kombination mit den Gigaset Smart Home Systemen spielen
die smarten Thermostate einen Vorteil aus: Sie kommunizieren über die
Basisstation mit den Fenstern und Türsensoren des Basis-Gigaset-Systems. Ist
ein Fenster oder die Balkontür zum Beispiel zum Stoßlüften geöffnet, fährt die
Heizung automatisch herunter. Sobald Türen oder Fenster wieder geschlossen
werden, passt sich die Temperatur automatisch einem festgelegten Wert an.
Gigaset ist außerdem nach eigenen Angaben der einzige Hersteller, dessen System
sogar gekippte Fenster erkennen kann.

Sind in einem Raum mehrere smarte Thermostate installiert,
können diese zu einem „Raum“ zusammengefasst werden, was die
Steuerung vereinfacht. Die Motoren, die in den Thermostaten enthalten sind,
waren nicht hörbar.

Der neue Sensor Gigaset climate misst nicht nur die Temperatur

Mittlerweile gibt es ergänzend den neuen Sensor Gigaset
climate, dieser misst präzise die Temperatur und relative Luftfeuchtigkeit und
gibt diese Informationen an die Heizungssteuerung weiter. So lässt sich die
Wunschtemperatur im Raum noch zuverlässiger einstellen. Außerdem warnt der
Sensor über die Gigaset Smart Home App, wenn die Luft im Raum zu trocken oder
zu feucht wird und informiert über Lüftungsintervalle und Heizverhalten. Dieser
Komfort sollte nicht unterschätzt werden, gerade im Winter kommen wir leider
nur sehr schwer auf die ideale Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent.

Der Gigaset climate wiegt nur 50 Gramm und lässt sich,
ähnlich wie weitere Sensoren aus dem Gigaset-Programm, mit dem mitgelieferten
Montagematerial einfach aufkleben – ganz ohne Bohren.

Fazit: Die Heizungsthermostate von Gigaset funktionieren bei uns seit Monaten zuverlässig, absolut unauffällig und ohne Fehlermeldungen. Wer sich mit Smart-Home-Geräten bereits auseinandergesetzt hat, wird die Fehlerfreiheit und Zuverlässigkeit zu schätzen wissen.

The post Smarte Thermostate von Gigaset im Test appeared first on ingenieurmagazin.com.